09.06.17 bis 11.06.17
Die Arbeit mit Symbolen als Methode der Intervention in psychosozialen Berufen
Dauer: Freitag: 09:00-18:00
Samstag 09:00-18:00
Sonntag 09:00-12:30
Ort: Schloss Krastowitz
Gotscheerstraße
9020 Klagenfurt
Kosten: Euro 440,00 (für Mitglieder Euro 395,00)
Einheiten: 25 Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten
Seminarleitung
Wilfried Schneider (D)
Fachschule für Sozialpädagogik, diverse Lehraufträge und Referententätigkeit in Europa, Ausbildung als Integrativer Sozialtherapeut, Hypnoseausbildung Aktuelle Arbeitsschwerpunkte: Therapie (Symbole als Interventionsstrategien), Selbsterfahrung, Arbeit mit Teams/Supervision, Ausbildung: Psychologische Symbolarbeit in Hamburg (3 Jahre)

Inhalt
Was ist das Problem? Was soll anders sein? Wie soll es sein? Wie komme ich dorthin?
TherapeutIn und BeraterIn können oft mit KlientInnen keine Lösungen finden, wenn sie sich nur der Sprache bedienen. Die Arbeit mit Symbolen ebnet den Weg.

Vorbewusstes und strukturelle Bedingungen werden so direkter und umfassender erreicht. Die Therapiematerialien und Interventionen sind in therapeutischen Situationen entstanden, in denen Sprache allein nicht zur Findung und Klärung ausreichte.
Bei unseren Materialien handelt es sich um Handwerkszeug, das der/die Betroffene im wörtlichen Sinne begreifen kann.
Unter anderem lassen sich diese Materialien erfolgreich in der Traumaarbeit einsetzen.

Seminarteilnehmer werden Techniken, Methoden und Erfahrungen mit den Therapiematerialien und aus einer Fülle von rund 300 Interventionen durch praktischen Umgang vertraut gemacht werden.

Schwerpunkte werden sein:
• Emotionen – Gefühle – Affekte,
• Familiensysteme (Beziehungsdreieck, Dramadreieck und so weiter),
• Möglichkeit, innere Bilder nach außen zu kehren,
• Kommunikationsprobleme,
• Biografie-Arbeit, Lebensplanung,
• Identität,
• Arbeit mit Ressourcen,
• Konstruktive Nutzung der zur Verfügung stehenden Zeit in Therapie und Beratung durch Symbole,
• Zusammengehörigkeit von Diagnose-Hypothesen und Prozessen,
• Zeit als Intervention

Das Lernen geschieht durch praktische Erfahrungen, ausprobieren, arbeiten - aktive Mitarbeit ist also nicht nur erwünscht, sondern erforderlich.