16.11.18 bis 17.11.18
Grundlagen systemischer Beratung
Dauer: Freitag: 15:00-20:30
Samstag: 09:00-17:00
Ort: Maria Trost
Kirchbergstraße 18
8044 Graz
Kosten: wird noch bekannt gegeben
Einheiten: 15 Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten
Seminarleitung
Dr.in phil. Gisela Schwarz
Klinische und Gesundheitspsychologin und Systemische Familientherapeutin. vieljährige Tätigkeit als Leiterin der Schulpsychologischen Beratungsstelle Feldbach seit 2000 Praxis für Systemische Therapie und Supervision in Graz mit Schwerpunkt Kinder- und Jugendtherapie im stationären und ambulanten Setting. Darüber hinaus in der Erwachsenenpsychotherapie für Einzelpersonen- Paare und Familien sowohl privat wie auch im Rahmen des Netzwerks Psychotherapie Steiermark tätig Schwerpunkte: interkulturelle Beratungstätigkeit, auch im Rahmen eines Lehrauftrags an der Alpe Adria Universität Lehrauftrag „Psychotherapeutische Schulen- Systemische Familientherapie“ an der Karl Franzens Universität Graz und Lehreinzelselbsterfahrung im Rahmen der ÖAS. Anbei noch ein kurzer Überblick welche Begegnungen mich im Rahmen meiner Fortbildungen geprägt haben: „Lehrjahre“ in Systemischen Denken, Handeln und Praktizieren in Heidelberg (Gunther Schmidt)- Houston/Galveston (Harry Goolishian)- Boston Medical School (Arlene Katz)- Northhamton (Lynn Hoffmann)- Salem (Marty Roberts)- Schweden/Norwegen (Tom Andersen/ Judit Wagner)- langjähriges Online-Reflectingteam mit der Pionieren der Familientherapie Lynn Hoffmann. Meine persönliche Herausforderung ist im Namen des von mir gegründeten Vereins Fischernetz der Hoffnung ein Bildungsprojekt für Frauen und Kinder in Westafrika / Gambia zu verwirklichen.

Inhalt
Schwerpunkt: aufsuchender Bereich
In diesem Fortbildungsseminar möchte ich Ihnen das Einmal Eins der systemischen Beratung vermitteln, das Ihnen bei Ihrer Arbeit als „Familiencoach“ hilfreich sein soll.
Dazugehören sowohl Theorie wie Praxis, z.B. die Annahme einer zirkulären Sicht der Welt anstelle eines linearen Ursachen- Wirkungsdenkens, das Bewusstmachen unterschiedlicher Wirklichkeiten, die Haltung der Eigenverantwortung und der Ressourcen sowie Lösungsorientierung und eine empathische Grundhaltung:
Das Handwerkszeug um dies im praktischen Alltag umzusetzen ist eine gute Mischung aus folgendem:
Nehmen Sie
30g Auftragsklärung plus
100g Kontextklärung
90g Ressourcenstärkung
70 g unterschiedliche Frageformen, vor allem zirkuläre Fragen
50 g Genogramm und Skulpturenarbeit
Und als Basis die verschiedenen Kommunikationsformen nach Virginia Satir.
Mischen Sie alles gut zusammen und versuchen Sie es bei mittlerer Hitze nicht zu schwach und nicht zu stark zu backen.
Wenn Ihnen das gelingt, so gehen Sie mit einem guten Rüstzeug in die Gespräche.