Dieses Seminar ist ein Teil des Curriculums Fachkompetenz Supervision
14.04.16 bis 15.04.16
Entwicklungen in der Arbeitswelt
Dauer: Donnerstag:14:00-20:30
Freitag: 09:00-17:00
Ort: Seminar- und Bildungshaus
Hohe Warte 46
1190 Wien
Kosten: Euro 295,00 (für Mitglieder Euro 250,00) inkl. Pausenverpflegung und Mittagessen
Einheiten: 16 Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten
Seminarleitung
Dr. Peter Stippl
Schul- und Berufsabschluss - "Abend-HTL", Präsenzdienst, 1972 Eintritt in die IBM Österreich; Berufslaufbahn in der IBM Ö bis 2001: Technik, Sales Products & Services, Partnermarketing, zuletzt als Prokurist. Seit 1985 Supervisor, Wirtschaftstrainer, Vortrags- und Lehrtätigkeit, Erwerb der Berufsberechtigung zum Unternehmensberater (dzt. ruhend gestellt) und als Psychotherapeut, ebenso als Mediator, in der WKÖ Leiter des Arbeitskreises für Mediation, sowie Lehrmediator und Lehrgangsleiter an mehreren Instituten, Graduierung zum Bakk., Mag. und Dr. der Psychotherapiewissenschaft, Mitbegründer und Leiter der Krisenintervention Burgenland, ebenso der organisationsinternen KI in der Bgld. Feuerwehr und beim Bgld. Roten Kreuz. Zahlreiche Fachpublikationen, 2 Feuerwehr-Fachbücher im VDM Verlag, Auszeichnungen des Landes Burgenland und der Feuerwehr, umfassende Vortrags- und Lehrtätigkeit in Wirtschaftsorganisationen, NPO’s, FH’s, und Universitäten.

Inhalt
Dieses Seminar ist Teil der Seminarreihe: Fachkompetenz Supervision. Es kann die gesamte Seminarreihe oder auch das Seminar einzeln gebucht werden.

In der Arbeitswelt haben sich in den letzten 10 – 20 Jahren dramatische Veränderungen entwickelt, wesentliche Grundsätze, die jahrzehntelang Gültigkeit hatten, haben sich teilweise in ihr Gegenteil verkehrt. Die Anforderungen an die Lernbereitschaft und Lernfähigkeit übersteigen ebenso die Möglichkeiten vieler Arbeitnehmer/innen wie die gesteigerten Anforderungen an Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an sich ständig ändernde Gegebenheiten. Die Folgen sind: enormes Ansteigen psychischer Be- und Überlastungen die oftmals zur psychischen Erkrankung führen. Bereits 2010 waren mehr als 50% der Frühpensionierungen mit psychischer Erkrankung begründet, Psychopharmaka sind die am stärksten steigende und bald kostenintensivste Medikamentengruppe – jede/r 4. Österreicher/in erkrankt einmal im Leben psychisch (Statistik 2011) und die Krankenstanddauer bei psychischen Erkrankungen ist im Durchschnitt vier Mal so hoch wie bei physischen. Die dadurch verursachten Kosten der Sozialsysteme überfordern bald deren Möglichkeiten.

Vor diesem Hintergrund steigt die Bedeutung berufsbegleitender Supervision nicht nur bei Führungskräften enorm, sie ist in vielen Berufen mit psychosozialem Hintergrund bereits Bestandteil der Qualitätssicherung und Mitarbeiterfürsorge.
An den/die Supervisor/in stellt das hohe Ansprüche, die Situation in der Wirtschaft genau zu kennen und ebenso die daraus resultierenden psychischen Belastungen und wie man als Betroffene/r damit umgeht.

In dem Seminar wird nicht nur dieses Thema ausführlich bearbeitet, sondern Sie lernen auch, die oft komplex erscheinenden Zusammenhänge in einer einfachen und verständlichen Sprache ihren SupervisandInnen verständlich zu machen. Mit Übungen und Rollenspielen werden die spezielle Didaktik und Rhetorik als Supervisor/in speziell für diese Herausforderungen eingeübt.