Dieses Seminar ist ein Teil des Curriculums Deeskalationslehrgang
01.12.17 bis 02.12.17
Konkretes Handeln in und nach Situationen von Gewalt und Aggression
Dauer: Freitag: 15:00-20:30
Samstag: 09:00-17:00
Ort: Schloss Krastowitz
Gotscheerstraße
9020 Klagenfurt
Kosten: Euro 295,00 (für Mitglieder Euro 250,00)
Einheiten: 15 Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten
Seminarleitung
Mag. Anton Magometschnigg
Studium der Pädagogik und Psychologie Systemischer Lebens- und Sozialberater Aufbau und 10-jährige Leitung der therapeutischen Krisenwohngruppe BARBAKUS Ausbildungen zum Anti-Gewalt-Trainer (PART), Familienstärkung (FSP), Sozialmanagement, Projektmanagement Leitung Jugendwohnen GRAZ Landesleitung der VPA für Kärnten und Steiermark Praxis für lösungsorientierte Beratung

Michael Pietrowski, MSc
Systemische Supervison und Coaching Organisationsentwicklung Soziale Arbeit/ Sozialpädagogik Anti-Gewalt-Training, Ressourcen-Training Strengthening Families Program - Training Ausbildungshintergrund: Studium der Sozialen Arbeit Bachelor of Arts (FH-Potsdam bei Berlin) Zertifizierung als Anti-Gewalt-Trainer und Konfrontativer Ressourcen-Trainer Zertifizierung als Trainer des Familienstärkungsprogam Postgraduale Ausbildung zum systemischen Coach, Supervisor, Organisationsentwicklung mit MSc. 2012 Pädagogische Leitung: Wohngruppe Barbakus │ sozpäd.-therap. Wohngruppe für Kinder in Krisensituationen

Inhalt
Dieses Seminar stellt den dritten Teil des Lehrgangs zum/zur Deeskalationsmanager/in dar. Es kann einzeln oder als Lehgang gebucht werden.


Ziel des dritten Teils des Lehrgangs ist es im Sinne von Schutz der KlientInnen aber auch der KollegInnen und der eigenen Person sehr konkrete und praktische Methoden zur Deeskalation und Krisenkompetenz zu erfahren und zu üben. Neben dem bewussten Steuern von Selbstkontrollmechanismen und deeskalierender Kommunikation sind auch Techniken für Abwehr, Selbstschutz, Ausweichen und tertiär-präventives Aufarbeiten Teil des Programms.

Elemente:
• Definition: Sicherheit und Aggressivität, Gewalt, Grenzen
• Gewalt ist nicht zufällig - Anzeichen im Vorfeld wahrnehmen
• Mögliche aggressionsauslösende Reize kennen und analysieren
• Analyse von Gefahrensituationen
• Konkrete Auslöser von Aggression und Gewalt
• Umgang mit verbalen Aggressionen wie Beleidigungen, Beschimpfungen, Drohungen, etc.
• Deeskalierende Kommunikationsformen
• Praxisreflexion schwieriger Situationen
• Strategische und taktische Maßnahmen im Arbeitsumfeld
• Übungen von Selbstbehauptungs- und Verteidigungsmöglichkeiten
• Rechtliche Grundlagen von Notwehr, Nothilfe
• Nachbetreuung nach belastenden Ereignissen
• Ausweich-, Befreiungs- und Selbstschutztechniken
• Nachbearbeiten von gewalttätigen Übergriffen in Peergruppen- und Einzelkontexten