Dieses Seminar ist ein Teil des Curriculums Brush up your tools
07.09.07 bis 08.09.07
Es ist nie zu spät über sich selbst eine Geschichte der Stärke zu erzählen
Arbeiten mit der „inneren Landkarte“, persönliches Referenzmodell, Arbeit mit Glaubenssätzen. Therapeutisches Arbeiten mit der „inneren Familie.“
Dauer: Freitag 15.00 - 20.00,
Samstag 09.00 - 17.00
Ort: Lehranstalt für systemische Familientherapie
1130 Wien, Trauttmansdorffgasse 3A
Kosten: Euro 265,00 (für Mitglieder Euro 220,00)
Seminarleitung
Mag. Ulrike Russinger
Systemische Psychotherapeutin, Lehrtherapeutin für systemische Psychotherapie,Supervisorin, Mediatorin Inhaltliche Spezialisierung: Psychotraumatologie, Essstörungen. Systemische Konzepte in sozialen Institutionen Methodische Spezialisierung: Verbindung von hypnotherapeutischen mit systemischen Konzepten Grundberuf: Diplom Sozialarbeiterin Systemische Lehrtherapeutin an der LASF seit 1996 Supervisorin für Einzel- Team- Gruppensupervision seit 1990 Lehrtrainerin in der Supervisíons, Coaching und Organisationsentwicklungsausbildung Lehrtrainerin für die AVM: Anwaltliche Vereinigung für Mediation und konsensorientiertes Verhandeln.

Inhalt
Viele KlientInnen beschreiben sich selbst und ihr Therapieanliegen aus einer Perspektive von Defiziten und Kränkungen, die sie mit den Erfahrungen der Vergangenheit kausal in Zusammenhang bringen: „ Weil mir dieses und jenes passiert ist, kann ich heute nur auf diese und jene Weise handeln“

Mit der Konstruktion von verschiedenen „inneren Stimmen“ oder „Persönlichkeits-Anteilen“ im Individuum, die sowohl prägende vergangene Beziehungserfahrungen metaphorisch abbilden als auch kontextspezifisch in der Gegenwart entstehen und wiederum in Kontakt mit den verschiedenen „inneren Stimmen“ anderer Menschen treten entsteht das Bild einer lebendigen inneren Multiplizität die sich ständig in Kommunikation mit ihrer Umwelt befindet. „Wer von mir spricht gerade mit wem vom Dir zu welchem Thema und wer spricht sonst noch mit?“

Im Seminar wird die Arbeit mit „inneren (Persönlichkeits)Anteilen anhand des systemisch-hypnotherapeutischen Modells von Gunter Schmidt und dem Modell der „inneren Familie“ nach Richard Schwartz vorgestellt und durch die Arbeit mit Glaubenssätzen, sowie das Einführen von Ressourcen durch narrative und imaginative Techniken demonstriert und in Kleingruppen eingeübt.